Wie sollen wir auf die Emotionen der Kinder reagieren?

Home » Blog » Wie sollen wir auf die Emotionen der Kinder reagieren?
2017-10-06

Aus emotionaler und sozialer Sicht wird die Entwicklung von Kindern durch biologische, familiäre und bildungsbezogene Umweltfaktoren beeinflusst.

 

Was das familiäre Umfeld angeht, ist es wichtig zu wissen, wie sich Kinder nach Altersstufen entwickeln und realistische Erwartungen an ihr eigenes Kind haben. Zum Beispiel ist es unrealistisch, von einem drei jährigen Kind zu erwarten, „bitte“ und „Danke“ zu sagen, , aber es wird erwartet, dass ein Sechsjähriger diese Formeln auf eigene Initiative in sozialen Interaktionen verwendet.

 

Relevant ist auch, wie Eltern in Konfliktsituationen reagieren, denn das Kind wird die aggressiven oder konstruktiven Konfliktlösungen wie z. B.Verhandlung und Kompromisse übernehmen und in ähnlichen Situationen übertragen.

 

Ebenso wichtig für die sozio-emotionalen Fähigkeiten des Kindes ist die Art und Weise, wie die Eltern auf die Emotion des Kindes reagieren. Wenn wir die negativen Gefühle des Kindes bestrafen, verstärken wir sie nur. Sätze wie „wenn du weinst, gehe in dein Zimmer“ oder „es gibt keinen Grund zu weinen“ schaden die harmonischen geistigen Entwicklung des Kindes, das sich aggressiv verhalten oder isolieren wird. Stattdessen muss dem Kind geholfen werden, die Bedeutung von Emotionen zu erforschen und zu lernen, und Lösungen in widersprüchlichen Situationen zu finden.

 

Es ist notwendig, einen sozialen Kontext zu schaffen, in denen die Kinder dursch Beobachtung und Nachahmung lernen, wie sie sich verhalten sollen. Die Eltern sind dazu verantwortlich, mit  ihrem Sohn/ ihrer Tochter über die Beziehungen zu den anderen Kindern zu sprechen und sie dazu zu führen, soziale Fähigkeiten wie Kooperation und Empathie zu erwerben.

 

Das Kind soll gefördert werden, an die Konsequenzen seiner Handlungen zu denken, und zu versuchen, die Gefühle und die Gedanken anderer zu verstehen. Zu diesem Zweck Fragen wie die folgenden können hilfreich sein: „Wie denkst du, dass sich David gefühlt hat, als du ihn gestoßen hast?“ „Wie würdest du dich fühlen, wenn jemand dich schlagen würde?“.

 

Referenzen:

 

Ștefan, C., Kállay, E. (2010). Die Entwicklung von emotionalen und sozialen Fähigkeiten in Vorschulen. Cluj-Napoca: ASCR-Verlag (ins Rumänische).

Blog
Ein Herz voller Dankbarkeit ist wie ein Magnet für das Wohlbefinden. Die Kultivierung von positiven Gedanken und Emotionen beeinflusst die Dopamin- und Serotoninspiegel ähnlich wie Antidepressiva.
Psychologische Praxis
Unsere irrationalen oder negativen Gedanken und überwältigenden Erfahrungen erzeugen psychisches Leiden, unangemessene Reaktionen und organische Ungleichgewichte. Es ist ratsam, eine aktive Einstellung zu haben, um die geistige und körperliche Gesundheit wiederherzustellen. Die psychologische Beratung und die Psychotherapie sind sanogene zwischenmenschlichen Interaktionen, die darauf abzielen, Lösungen für die stressigen, emotionalen oder existenziellen Herausforderungen zu finden, denen Sie zu einem Zeitpunkt begegnen. Das Leben ist jedoch wichtiger als die Therapie. Deshalb sollten wir täglich Toleranz, Großzügigkeit, positive Emotionen, Mut und Rationalität kultivieren, um das Leben zu genießen.
© Copyright 2019 psih. Radomir Roxana
Facebook Twitter Google