Hoffnung und Dankbarkeit

Home » Blog » Hoffnung und Dankbarkeit
2017-09-29

 

Der Optimismus ist der Eckpfeiler unserer Errungenschaften. Ausserdem ist unsere Freude von der Wertschätzung gegenüber den Menschen erhöht, die bei uns waren oder von denen wir etwas gelernt haben. Diese beiden Emotionen - Hoffnung und Dankbarkeit - sind geistige Gewohnheiten, die wir mehr oder weniger absichtlich lernen und praktizieren, und die unserem Leben Qualität verleihen. Leider erkennen wir die guten Dinge in unserem Leben eher nachdem wir etwas verloren oder zu spät getan haben. Manchmal bedauern wir, nichts riskiert zu haben um einen Traum in Erfüllung zu bringen, da dieser uns damals unrealisierbar schien.

 

 

Nicht nur der Leistungsbereich des Lebens wäre ohne Hoffnung sabotiert, sondern auch der Prozess der Heilung von körperlichen oder seelischen Krankheiten. Die Einstellung, die wir in diesen Prozess einbringen, kann unbewusst zu einem glücklichen oder unglücklichen Ende führen. Unvorhersehbare Wege öffnen sich vor einem Mensch, der die Hoffnung hat, dass sein Leiden durch den Gesundheitszustand von Geist und Körper ersetzt wird. Währenddessen hört eine skeptische und zögerliche Person angesichts der ersten Hindernisse auf zu kämpfen. Ohne Hoffnung gibt es keine Aktion, weil es keine Motivation gibt, sie energisch zu unterstützen. Ohne Hoffnung gibt es keine Zukunft, denn die Hoffnung der Architekt unseres Lebens ist. Einem Menschen die Hoffnung zu zerstören ist ein Akt voller Grausamkeit, da dies heißt, dessen Flug zu brechen und die Musik von seiner Seele zu stoppen. Im Gegensatz dazu ist die Wiederherstellung des Vertrauens eines Menschen ein kreativer Akt, weil es ihn dazu bringt, Ziele zu erreichen, die seinem Leben Gesundheit und Beständigkeit verleihen.

 

Die Hoffnung gibt das Maß der persönlichen Beteiligung an der Erreichung eines Ziels. Die Menschen, die ihre Hoffnung pflegen, genießen mehr Erfolg im Leben, haben bessere soziale Fähigkeiten, schätzen die Gesundheit mehr und finden kreativere Wege, um ihre Ziele zu erreichen (Johann & Möller 2013). Das Gegenteil von Hoffnung ist die Depression.

 

Die Dankbarkeit entsteht, wenn wir uns als Nutznießer einer guten Tat ansehen, die von jemand anderem getan wurde. Bei etwa gleichen objektiven Leistungen, sind die Menschen, die mehrere Aspekte in ihrem Lebens als eines Dankes würdig sehen, glücklicher als die Personen, die den guten Erfahrungen gegenüber eher gleichgültig sind. Daher empfiehlt Brandtstädter (2011) von Zeit zu Zeit auf einem Blatt Papier gegenwärtige oder vergangene Sachen aufzuschreiben, für die wir dankbar sind. Empfehlenswert ist es auch, dieses Gefühl über Verhaltensweisen auszudrücken, wie z.B. persönliche Briefe zu schreiben oder Besuche zu machen. Studien zeigen, dass „Dankbarkeitsübungen“ nicht nur einen dauernden inneren Wohlbefinden bringen, sondern auch die sozialen Beziehungen und das Gefühl der persönlichen Wert verbessern.

 

 

Referenzen:

 

Brandtstädter, J. (2011). Positive Entwicklung: Zur Psychologie gelingende Lebensführung. Heidelberg, Neckar: Spektrum Akademischer Verlag.

 

Johann, T. & Möller, T. (2013). Positive Psychologie in Beruf Freude und Leistung entwickeln, fördern und umsetzen. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.

Blog
Ein Herz voller Dankbarkeit ist wie ein Magnet für das Wohlbefinden. Die Kultivierung von positiven Gedanken und Emotionen beeinflusst die Dopamin- und Serotoninspiegel ähnlich wie Antidepressiva.
Psychologische Praxis
Unsere irrationalen oder negativen Gedanken und überwältigenden Erfahrungen erzeugen psychisches Leiden, unangemessene Reaktionen und organische Ungleichgewichte. Es ist ratsam, eine aktive Einstellung zu haben, um die geistige und körperliche Gesundheit wiederherzustellen. Die psychologische Beratung und die Psychotherapie sind sanogene zwischenmenschlichen Interaktionen, die darauf abzielen, Lösungen für die stressigen, emotionalen oder existenziellen Herausforderungen zu finden, denen Sie zu einem Zeitpunkt begegnen. Das Leben ist jedoch wichtiger als die Therapie. Deshalb sollten wir täglich Toleranz, Großzügigkeit, positive Emotionen, Mut und Rationalität kultivieren, um das Leben zu genießen.
© Copyright 2019 psih. Radomir Roxana
Facebook Twitter Google