Die Zwangsstörung

Home » Blog » Die Zwangsstörung
2017-11-29

 

Die Zwangsstörung bezieht sich auf die Obsessionen und Zwänge, die eine Person hat. Die Obsessionen sind Gedanken, Impulse oder sich wiederholende, unkontrollierbare mentale Bilder, die Angst verursachen. Beispiele: Angst vor Mikroben oder Kontamination, Angst vor dem Kontakt mit einer Krankheit, aggressive Gedanken über sich selbst/ andere, Angst davor, jemanden in der Nähe zu schädigen, die Türen nicht geschlossen zu haben usw. Die Zwänge sind sich wiederholende Verhaltensweisen, die die Person als Reaktion auf zwanghafte Gedanken tun muss. Beispiele: Überprüfen, Überräumen, Wiederholen einer Aktion, Anordnen von Objekten in einer bestimmten Reihenfolge usw.

 

Die Person, die an Zwangsstörung leidet, verbringt mit den belastenden Gedanken und Verhaltensweisen mehr als eine Stunde pro Tag. Diese Rituale/ Handlungen erfreuen sie nicht, aber nach ihrer Verwirklichung fühlt sie eine kurze Freisetzung von den Gedanken erregenden Ängsten. Die meisten betroffenen Menschen erkennen, dass ihre Ängste nicht ganz real sind. Die Zwangsstörung ist eine Krankheit, die sehr häufig in der Bevölkerung auftritt. Es gibt Hinweise darauf, dass genetische Faktoren, Besonderheiten der Struktur und Funktion des Gehirns sowie körperliche/ sexuelle Traumata/ Misshandlungen in der Kindheit eine wichtige Rolle spielen. Es gibt eine höhere Rate an Hirnverletzungen, Enzephalitis, Meningitis oder Epilepsie bei Zwangspatienten und eine höhere Häufigkeit von leichten neurologischen Symptomen.

 

Die Zwangsstörung wird auch durch Psychotherapie behandelt. Zu letzterem gibt es Studien, die zeigen, dass die kognitive Verhaltenstherapie bei über 80% der Patienten die Symptome lindert. Obwohl die Symptome nicht vollständig verschwinden, fühlen sich die Patienten in der Lage, ihre Handlungen zu kontrollieren und das Leben mehr zu genießen. Der Zweck der Therapie ist es, die Angst zu kontrollieren, ohne mit Zwängen fertig zu werden. Der Patient lernt Entspannungstechniken und eine Denkweise, die dazu beiträgt, Ängste abzubauen. Gleichzeitig wird er die Tatsache erfahren, dass die Konfrontation mit ihnen die Intensität abnimmt, anstatt seine Ängste zu meiden. Das Ritual zu verschieben, zu verlangsamen und eine andere Anzahl von Malen zu wiederholen sind Techniken, die bei der Bewältigung von Angstzuständen nützlich sind.

 

Referenzen:

 

Leahy, R. L. und Holland, S. J. (2009). Behandlung und Interventionspläne für Depression und Angstzustände. Cluj-Napoca: ASCR-Verlag. (ins Rumänische)

Blog
Ein Herz voller Dankbarkeit ist wie ein Magnet für das Wohlbefinden. Die Kultivierung von positiven Gedanken und Emotionen beeinflusst die Dopamin- und Serotoninspiegel ähnlich wie Antidepressiva.
Psychologische Praxis
Unsere irrationalen oder negativen Gedanken und überwältigenden Erfahrungen erzeugen psychisches Leiden, unangemessene Reaktionen und organische Ungleichgewichte. Es ist ratsam, eine aktive Einstellung zu haben, um die geistige und körperliche Gesundheit wiederherzustellen. Die psychologische Beratung und die Psychotherapie sind sanogene zwischenmenschlichen Interaktionen, die darauf abzielen, Lösungen für die stressigen, emotionalen oder existenziellen Herausforderungen zu finden, denen Sie zu einem Zeitpunkt begegnen. Das Leben ist jedoch wichtiger als die Therapie. Deshalb sollten wir täglich Toleranz, Großzügigkeit, positive Emotionen, Mut und Rationalität kultivieren, um das Leben zu genießen.
© Copyright 2019 psih. Radomir Roxana
Facebook Twitter Google