Das Grübeln in Depression

Home » Blog » Das Grübeln in Depression
2017-11-09

 

Die Art, wie wir über die Schwierigkeiten im Leben denken, führt zu einem gesunden Geisteszustand (Ruhe oder positiven Emotionen) oder zu Symptomen wie Depression, Angst, Essstörungen, Zwangsalkoholkonsum, Aggression usw. Das Grübeln/ Ruminieren bedeutet, über die Ursachen, Folgen oder andere Probleme im Zusammenhang mit dem Scheitern eines Ziels nachzudenken. Die Frauen neigen mehr als Männer zum Ruminieren, was mit der größeren Häufigkeit von Depressionen in dieser Kategorie zusammenhängen könnte.

 

Es gibt Hinweise, dass der Zusammenhang zwischen Grübeln und Depression durch die Art und Weise beeinflusst wird, wie Gedanken und Gefühle analysiert werden. Grossmann und Kross zeigten 2010, dass die Analyse von Gedanken und Gefühlen aus der losgelösten Perspektive eines Betrachters eine schützende Rolle bei der Erzeugung eines hohen Stresslevels spielen kann. Die Russen, die als Menschen mit einer echten Kultur des Grübelns bekannt sind, werden nicht so viel als „die westlichen Ruminierenden“ von dieser geistigen Angewohnheit betroffen, weil sie ihre Erfahrungen von einer anderen Perspektive analysieren. Das losgelöste Grübeln  (als ob wir die Schwierigkkeiten von außen sehen) fördert unser Bewusstsein für die eigene Entwicklung wichtige Aspekte aufzudecken und Sinn und Zweck unseren negativen Erlebnissen zu verleihen. Also, bis wir andere Anpassungsmechanismen anwenden werden, lassen Sie uns abgelöst ruminieren.

Blog
Ein Herz voller Dankbarkeit ist wie ein Magnet für das Wohlbefinden. Die Kultivierung von positiven Gedanken und Emotionen beeinflusst die Dopamin- und Serotoninspiegel ähnlich wie Antidepressiva.
Psychologische Praxis
Unsere irrationalen oder negativen Gedanken und überwältigenden Erfahrungen erzeugen psychisches Leiden, unangemessene Reaktionen und organische Ungleichgewichte. Es ist ratsam, eine aktive Einstellung zu haben, um die geistige und körperliche Gesundheit wiederherzustellen. Die psychologische Beratung und die Psychotherapie sind sanogene zwischenmenschlichen Interaktionen, die darauf abzielen, Lösungen für die stressigen, emotionalen oder existenziellen Herausforderungen zu finden, denen Sie zu einem Zeitpunkt begegnen. Das Leben ist jedoch wichtiger als die Therapie. Deshalb sollten wir täglich Toleranz, Großzügigkeit, positive Emotionen, Mut und Rationalität kultivieren, um das Leben zu genießen.
© Copyright 2019 psih. Radomir Roxana
Facebook Twitter Google