Bindung - der Schlüsselstein der menschlichen Seele

Home » Blog » Bindung - der Schlüsselstein der menschlichen Seele
2017-12-31

 

Die Bindung ist die lang anhaltende emotionale Bindung an eine andere Person. Wir werden mit der Veranlagung geboren, uns mit anderen zu verbinden. Dies wird unserem Leben bis zum Ende folgen und es beeinflussen. Von der Lässigkeit, unter anderem "sich selbst zu sein" zu vermeidbarem Verhalten, von der Kraft, stressige Situationen leicht zu überwinden bis hin zu den durch den Mangel an Liebe gebrochenen Herzen, drehen wir alle die Zeit um und konfrontieren uns damit, was wir in der Kindheit über Menschen und die Zuneigung zwischen uns und ihnen gelernt haben. Die Bindung ist wichtig für den Umgang mit Gefahren und für das Wohlbefinden. Sie ist ein psychologisches Phänomen, das bis zu einem gewissen Grad sogar während des Erwachsenenalters durch die Beziehungen beeinflusst werden kann, die wir aufbauen oder in denen wir die Chance haben, unsere emotionale Bedürfnisse zu befriedigen, die zuvor frustriert waren.

 

Normalerweise, zwischen 6 Monaten und einem Jahr, bilden wir eine Bindungsbeziehung mit der primären Bezugsperson, normalerweise mit der Mutter. Das Kind sucht nach ihrer Annäherung und ärgert sich, wenn es versagt. Wenn die Mutter Pflege und Interesse an das Kind zeigt, und seine Bedürfnisse nach Nahrung, Spiel und emotionalen Komfort befriedigt, neigt das Kind sie als Sicherheitsressource zu betrachten, und ein positives Bild von anderen und sich selbst und einen sicheren Bindungsstil zu entwickeln. Wenn die Mutter keine Sensibilität zeigt, entsteht keine sichere Bindung. In diesem Fall neigt das Kind sich als isoliert und ungepflegt wahrzunehmen, und andere als nicht verfügbar und unzuverlässig. Obwohl diese Bilder oder internen Arbeitsmodelle, auf denen die Bindung basiert, zur Kontinuität tendieren, reagieren sie auf Veränderungen in der unmittelbaren sozialen Umgebung. Wenn also Stressfaktoren wie Missbrauch, Krankheit oder Scheidung auftreten, kann die primäre Sicherheitsverbindung, auf der sich das Kind stützt, verändert werden (Schaffer, 2007, S.. 100-104).

 

Wenn die Eltern sich missbräuchlich verhaltern, wird das Kind die Emotionsregulation und die sozialen Fähigkeiten nicht richtig entwickeln. Aber die Notwendigkeit für die Bindung ist so groß, dass das Kind darauf beharren kann, sich an die Eltern zu binden, die ihn misshandeln, auch wenn sie ihm keine beständige Liebe und emotionale Wärme gibt.

 

In Situationen, in denen das Kind unsicher ist, treten sekundäre Bindungsstrategien in Aktion:

 

- Deaktivierung des Bindungssystems, dadurch gekennzeichnet, dass die Notwendigkeit der Bindung ausgeschlossen wird, und es versucht wird, keine Nähe zu suchen und enge Beziehungen zu vermeiden;

 

- Überaktives Bindungssystem: intensives Streben nach Nähe, Unterstützung und Liebe, gepaart mit Misstrauen, dass sie erreicht werden, und Ärgerreaktionen auf die Nichterfüllung dieser Bedürfnisse. Diese Strategie wird verwendet, wenn die Bezugsperson manchmal, aber nicht konsistent reagiert (Mikulincer und Shaver, 2012).

 

So entwickelt sich im ersten Fall ein ausweichender Bindungsstil und in der zweiten ein ängstlicher Bindungsstil. Die beiden sind von Unsicherheit gekennzeichnet. Die sichere oder unsichere Bindungsstile prägen die sozialen Beziehungen auch im Erwachsenenalter. Er wird auch transgenerational übertragen, weil die Mutter mit ihrem Kind in Übereinstimmung mit dem Bindungsmodell in seinem eigenen Geist interagiert, insbesondere da er nicht bewusst ist.

 

Es wurde festgestellt, dass die Exposition gegenüber visuellen oder verbalen Elementen, die an Sicherungserfahrungen erinnern, die Aktivierung der Amygdala als Reaktion auf die gefährliche Situation verringert (Norman et al., 2012). Es ist möglich, dass die Stärkung der sicheren Erfahrungen und die neuen sozialen Beziehungen, die von Zuneigung und Unterstützung geprägt sind, die unsicheren Bindungsmuster verändern.

 

Referenzen:

 

Mikulincer, M., & Shaver, P. R. (2012). An attachment perspective on psychopathology. World Psychiatry, 11(1), 11–15.

 

Norman, L., Lawrence, N., Iles, A., Benattayallah, A., & Karl, A. (2015). Attachment-security priming attenuates amygdala activation to social and linguistic threat. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 10(6), 832–839.

 

Schaffer, H. R. (2007). Kinderpsychologie. Cluj-Napoca: ASCR Verlag. (ins Rumänische)

Blog
Ein Herz voller Dankbarkeit ist wie ein Magnet für das Wohlbefinden. Die Kultivierung von positiven Gedanken und Emotionen beeinflusst die Dopamin- und Serotoninspiegel ähnlich wie Antidepressiva.
Psychologische Praxis
Unsere irrationalen oder negativen Gedanken und überwältigenden Erfahrungen erzeugen psychisches Leiden, unangemessene Reaktionen und organische Ungleichgewichte. Es ist ratsam, eine aktive Einstellung zu haben, um die geistige und körperliche Gesundheit wiederherzustellen. Die psychologische Beratung und die Psychotherapie sind sanogene zwischenmenschlichen Interaktionen, die darauf abzielen, Lösungen für die stressigen, emotionalen oder existenziellen Herausforderungen zu finden, denen Sie zu einem Zeitpunkt begegnen. Das Leben ist jedoch wichtiger als die Therapie. Deshalb sollten wir täglich Toleranz, Großzügigkeit, positive Emotionen, Mut und Rationalität kultivieren, um das Leben zu genießen.
© Copyright 2019 psih. Radomir Roxana
Facebook Twitter Google